Öffnungszeiten:

Bis 7. Oktober, Di bis So: 11:00 - 17:00 Uhr
Ab 8. Oktober, Mo bis So: 10:00 - 18:00 Uhr,
Fr: 10:00 - 22:00 Uhr
Tickets nur online erhältlich

+

Menu

Erste Museums-Einzelausstellung von Tamara Muller

Die Gemälde von Tamara Muller (*1975 in Wehe-den Hoorn) haben unverkennbar einen eigenen Stil. Die Figuren in ihren Werken haben das Gesicht der Künstlerin, doch sie versteht ihre Gemälde und Zeichnungen nicht als Selbstporträts. Vielmehr bezeichnet sie ihre Arbeiten als ein „zusammenmontiertes“ Theater über Macht, Schuld und Scham. In der Ausstellung PLAY zeigt das Drents Museum in Assen vom 29. Mai bis 19. September 2021 Gemälde und Arbeiten auf Papier von Tamara Muller. Es ist die erste Museums-Einzelausstellung der Künstlerin.

Am Beginn ihrer Werke stehen oft Selfies, die sie ausdruckt und zu Collagen zusammensetzt. Die wiederum bilden den Ausgangspunkt einer ganzen Serie von Arbeiten. In PLAY sind 39 Gemälde und 28 Arbeiten auf Papier von Tamara Muller zu sehen. Präsentiert wird die Schau im Drostenhaus des Drents Museums.

 
The game of life

Tamara Muller widmet sich in ihren Werken dem „game of life”: dem Alltag in all seiner Schönheit, Hässlichkeit, den guten und schlechten Dingen, die sich gleichzeitig durch das Leben ziehen. Und so begegnen uns auch immer wieder Gegensätze in ihren Bildern: lieblich gegenüber schaurig, jung gegenüber erwachsen oder Gewalt gegenüber Ruhe. Märchenhafte und mitunter auch unheimlich anmutende Elemente in den häuslichen Szenen haben einen verfremdenden Effekt. Alle Figuren in Mullers Werken haben das Gesicht der Künstlerin. Oft schaut eine der Figuren den Betrachter direkt an, wodurch er in die Darstellung einbezogen und Teil der Szene wird.

Tamara Muller

1997 machte Tamara Muller ihren Bachelor of Fine Arts an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in Den Haag, und 2007 ihren Master of Fine Arts an der Kunstakademie AKV / St. Joost in Herzogenbusch. Ihre Werke waren bereits im Drents Museum zu sehen, bei Gasunie (Groningen), im Museum De Buitenplaats (Eelde), Museum für Moderne Kunst (Arnheim) und in Galerien weltweit.
 

Fünf Künstlerinnen in Folge

PLAY ist die erste Schau einer Reihe von fünf aufeinanderfolgenden Einzelausstellungen von Künstlerinnen, die das Drents Museum 2021/2022 präsentiert: Tamara Muller, Deborah Poynton, Frida Kahlo, Kristina Schuldt und Johanna van Eijbergen. Weitere Informationen unter: www.drentsmuseum.nl/de
 
Ausstellungsbeginn von PLAY ist der 29. Mai 2021 (unter Vorbehalt und abhängig von den geltenden Corona-Schutzmaßnahmen).

 

Beasts (2006)                                                  Symbiotic I, (2016)