Öffnungszeiten:

Mo bis So: 10:00 - 18:00 Uhr

+

Menu

Kristina Schuldt

In den Werken von Kristina Schuldt (*1982 in Moskau) begegnen uns gesichtslose Frauen in fließenden Posen, die stark an den Kubismus und den Surrealismus des vorigen Jahrhunderts erinnern. So überrascht es denn auch nicht, dass Fernand Léger ein künstlerisches Vorbild für sie ist. Zugleich haben ihre Werke etwas Verspieltes: Platform-Boots, Miniröcke im Vintage-Stil oder Smartphones verorten ihre Bilder in der heutigen Zeit. Dazu sagt die Künstlerin: „Ich mag es, wenn diese Objekte aus verschiedenen Bereichen aufeinanderprallen.“

Schuldts Bilder sind bunt und dynamisch, gefüllt mit Menschen und Pflanzen, deren Formen rund und glänzend sind wie Metallrohre. Das Drents Museum zeigt dreißig Gemälde und eine eigens für diese Schau geschaffene Installation.

Kristina Schuldt lebt und arbeitet in Leipzig; sie studierte an der dortigen Hochschule für Grafik und Buchkunst.

Brutal Paradise
Kristina Schuldt zeigt in ihren Werken, wie verflochten unsere Welt ist. Alt und neu, Natur und Technik, männlich und weiblich – all das besteht nebeneinander und vermischt sich. Schuldts Bilder basieren auf selbst Erlebtem, meist persönlichen Fehlschlägen. Unglückliche Liebesbeziehungen, Enttäuschungen oder Unsicherheit – gerade das Scheitern dient Kristina Schuldt als Inspiration. Und so schildert sie aus der eigenen Krise heraus Erfahrungen, die für jeden nachvollziehbar sind.

Neuerwerbung
Vor Kurzem hat das Drents Museum das Werk VOID (2021) von Kristina Schuldt erworben. Dieses Bild wird auch in der Ausstellung gezeigt; zuvor war es nur auf der Kunstmesse Art Basel zu sehen.
VOID ist exemplarisch für das Œuvre von Kristina Schuldt. Wir sehen eine gebogene Figur in lebendigen Farben und mit glattem Haar, das ins Gesicht fällt. Mit dem Ankauf wird die museumseigene Sammlung mit Werken der Leipziger Schule erweitert, die einen Sammlungsbereich innerhalb der Kollektion „Zeitgenössischer Realismus“ des Drents Museum darstellt.
Weitere Ankäufe für diese Sammlung waren unter anderem Bulb von Matthias Weischer und Substanzen/Substances von Rosa Loy.


Kristina Schuldt –  VOID (2021), Öl und Eitempera auf Leinwand, 180 x 120 cm, Sammlung Drents Museum

Publikation
Begleitend zur Ausstellung ist der gleichnamige Katalog Kristina Schuldt – Brutal Paradise im Verlag WBOOKS erschienen. Er kostet 24,95 Euro und ist im Museumsshop und online unter www.dutchmuseumgiftshop.nl erhältlich. Der Katalog ist die sechste Publikation in der Reihe Hedendaagse kunstenaars in het Drents Museum.

Öffnungszeiten
Da die Ausstellung Kristina Schuldt – Brutal Paradise gleichzeitig mit der Schau Viva la Frida! – Life and art of Frida Kahlo beginnt, gelten auch für diese Ausstellung verlängerte Öffnungszeiten: montags bis sonntags von 10.00 – 18.00 Uhr und freitags von 10.00 – 22.00 Uhr.